Letztes Feedback

Meta





 

Archiv

Lisa in Brasilien

Hallo!

Jetzt hab ich endlich einen Blog erstellt und habe mir vorgenommen, in (un)regelmäßigen Abständen ein paar Bilder hinein zu stellen - mit ein bisschen Text dabei, um euch auch wissen zu lassen, was sich in Südamerika tut!

Zuerst einmal die Eckdaten:

Abflug am 15.7.2012 von Wien über London - Rio de Janeiro nach Florianopolis. Von dort Weiterfahrt mit dem Bus nach Blumenau!

Wenn mich die Brasilianer lassen, dann möchte ich dort ein Jahr verbringen und in der kleinen deutschen Gruppe mithelfen. Die Gruppe besteht derzeit aus 4 Brüdern und 6 Schwestern.

Die geplante Rückkehr ist über Florianopolis und Sao Paolo, mit der Ankunft in Wien am 16.7.2013.

Viel Freude beim Lesen!

Lisa




Ich hab mich ja schon mal schlau gemacht, und erfahren, dass der Bürgermeister von Blumenau "Kleinübig" heißt. Jaja, mit Umlaut "Ü"!!

Blumenau hat 300000 Einwohner und derzeit zeigt der Wetterbericht an 6 Tagen in der Woche Regenwetter. - Aber ich bin jetzt ausgerüstet, denn ich bin seit gestern stolze Besitzerin von Gummistiefeln!!!!!

19.6.13 02:17, kommentieren

Angekommen und erste Eindrücke

Hurra, ich bin gut angekommen. Sogar meine Koffer sind heil. Die große Befürchtung, dass die Reißverschlüsse platzen, ist nicht eingetroffen...

Juliane, bei der ich derzeit wohne, hat mich dann mit einem echten alten VW-Käfer vom Busbahnhof abgeholt. Sie nimmt mich schon fleißig zu ihren Studien mit, so hab ich schon einiges von der Umgebung gesehen. Die Studien werden meist anhand des Antwort-Traktates oder der "Höre"-Broschüre durchgeführt. - es wird ja jetzt erst so richtig begonnen, die gefundenen Adressen auch weiter zu bearbeiten. Es ist schön zu sehen, wie sehr sich die Leute auf usere Besuche freuen oder uns zum Abschluss nochmals so richtig umarmen und drücken. (und das in einer Großstadt, wo auf portugiesich wöchentlich gepredigt wird).

Und hier noch ein paar Bilder!

Ich bitte auch gleich um Verzeihung, denn derzeit bin ich noch zu konfus und unorganisiert, um in Ruhe einen sinnvollen Blogeintrag zusammenzustellen...



Auch die erste Zusammenkunft hab ich schon miterlebt und mich gleich ordentlich mit Literatur eingedeckt. Das Verstehen war noch ziemlich schwer, aber ich bin guter Dinge, dass sich das schnell ändern wird.

Die Stuhlreihen sind hier so eng beieinander, dass sichergestellt ist, dass man bei Lied und Gebet nicht umfallen kann. Naja, leider ist auch das aufrecht stehen dadurch etwas erschwert...

Außerdem sind die Fenster beidseitig weit geöffnet, so dass sich die Innentemperatur der Außentemperatur gut anpassen kann. Das erspart das aufwändige Stylen der Schwestern, denn jeder behält seinen Mantel an. Außerdem spart man sich die Garderobe und es ist noch mehr Platz für Stühle!

Wir hatten das deutsche Buchstudium im zweiten Raum und obwohl wir nur ein kleines Häuflein waren, war es wirklich nett und die Beteiligung hervorragend!

19.6.13 02:19, kommentieren

Unsere deutsche Gruppe

Nun muss ich doch auch endlich die deutsche Gruppe vorstellen!

Da gibt’s das Ehepaar Eisiminger (Birgit und Sean), die ja viele kennen, dann das Ehepaar Beichel (Anaír und Adolf), sie waren schon überall, auch 3 Jahre in China. Außerdem Gisela Lindemann (ihr Mann ist kein Zeuge) und ihre Tochter Gisele mit Ehemann Balzir Wehle, die noch richtiges Blumenauerdeutsch sprechen.  Nicht zu vergessen Suelí Schönfelder (mit ihrem 25 Jahre alten froschgrünen VW-Käfer) und Juliane (die gar nicht Deutsch aussieht, aber 8 Jahre in Deutschland gelebt hat und fleißig Deutschunterricht gibt), dann noch unsere neugetaufte Hildegard und ich.

 

Das Versammlungsbibelstudium haben wir jede Woche auf Deutsch (Mittwoch 19.30), die Schule anschließend nur einmal im Monat. Der WT wird auch immer auf Deutsch gemacht (die Brüder wechseln sich dabei in der Leitung ab). Der Vortrag ist entweder Samstag 19.00 auf Portugiesisch oder Sonntag 9.00 (alle 2 Wochen) auf Deutsch. Letzten Sonntag hatten wir 28 Anwesende, denn es sind auch einige deutschsprechende Brüder von anderen Versammlungen und einige Lernende gekommen.

Obwohl wir nur so wenige sind, muss man schaun, dass man drangenommen wird, weil sich alle so fleißig beteiligen. Und bei den Liedern hat man den Eindruck, die Wände werden gleich nach außen gewuchtet… Sehr praktisch ist auch, dass man vom Seitenfenster über den Hof direkt in den Hauptsaal sehen kann. - Wenn kein Leser mehr auf der Bühne steht ist es das Zeichen für uns, auch zum Ende zu kommen.

Offenbar haben wir es auch öfters sehr lustig. Jedenfalls fragen uns die portugiesischen Brüder, was wir denn immer so zum Lachen hätten … keine Ahnung, aber irgendwas gibt’s wohl immer…


19.6.13 02:48, kommentieren

Bezirkskongress-HIGHLIGHTS

Von 27-29. Juli war Bezirkskongress in Itajaí.(sprich Itaschaiii) -ca. 60km von Blumenau entfernt – eine Hafenstadt , also nicht unbedingt zum Urlaub machen. Dort gibt’s einen Kongresssaal, der ist wirklich „schicki“! Mit gepolsterten Stühlen, einer tollen Gartenanlagen, vielen Parkplatzen und einer Flucht von Damentoiletten. – Die werden offenbar als „Social-Club“ betrachtet, wahrscheinlich, weil es dort am wärmsten ist.

Zum Glück wurde ich von Juliane vorgewarnt, so hab ich meinen Daunenmantel mitgenommen (er hat mir schon GROßE Dienste geleistet)! Die Halle hat nämlich auf beiden Seiten raumhohe Lamellen, die zu- und vor allem weit aufgeklappt werden können. So kann die gesunde, frische Luft gut durch den Saal strömen und die bösen GrippeA-Viren verscheuchen. (Anordnung der Gesundheitsbehörde!) Aber die Brasilianer scheinen sowieso irgendwie ein anderes Temperaturempfinden zu haben. Während ich mit Daunenmantel und einer Decke um die Füße dasaß, sah ich eine Reihe hinter mir eine Schwester kurzärmlig, ohne Strümpfe und bloßfüßig sitzen (aber das war vielleicht auch eine Ausnahme, denn man sah auch die tollsten Kreationen an Hauben, Kappen, Handschuhen, …)

Aber vor allem die (Damen-)Schuhmode hat es mir angetan – da kann ich noch viel dazulernen: nach dem Motto: „Je höher, umso besser!“ - Dass man damit auch noch gehen sollte, ist offenbar eher Nebensache!

Mit meinen Notizen vom deutschen Programm konnte ich den Rednern ganz gut folgen. Birgit machte ihre Notizen für mich auf Deutsch, so konnte ich auch immer wieder kontrollieren, ob ich noch beim richtigen Thema war ;-)  Es gibt hier eine gute Methode, die Nackenmuskeln zu entspannen: denn bei den Interview stehen die Interviewpartner so weit auseinander, dass man gezwungen ist, den Hals in schneller Folge von ganz links nach ganz rechts zu drehen, um dem Gespräch folgen zu können! – so wird auch die ganze Bühne genützt!

Das Mittagessen wurde im Freien an Stehtischen eingenommen. (vorausgesetzt, man hat sich in der Früh einen Platz an einem der Stehtische sichern können!!!!) – Wir haben auch schon einen Antrag auf Mikrowellen-Geräte gestellt!

Abends wurden wir (die Eisimingers, Juliane und ich) bei einem Ehepaar in der sehr gastfreundlich aufgenommen und noch reich bewirtet. Bei den Unterhaltungen bekam ich natürlich nur einige Wortfetzen mit, und so habe ich mir wohl meine eigenen Storys daraus gebildet…! (Ich gebe die Hoffnung nicht auf - es kann nur besser werden). Zum Glück konnten wir dort schlafen, und mussten uns nicht – wie viele andere Brüder – in das Verkehrschaos stürzen, das abends hier auf den Straßen herrscht.


 


25.6.13 12:36, kommentieren

Ein besonderes Ereignis

Gestern war ein ganz besonderes Ereignis für unsere Gruppe! Der erste Täufling! – Hildegard – 89 Jahre. Sie hat vor 9 Jahren zu studieren begonnen, aber erst seit das Studium auf Deutsch ist, machte sie Fortschritte.

Und gestern war es dann soweit! Zum Glück hat Familie Beichel (Adolf u. Anaír) ein Whirlpool! Sean machte die Einleitung und Adolf hielt im Wohnzimmer die Taufansprache. Das Bügelbrett diente als Pult! Das Mikrofon wurde von der Versammlung geholt. So konnte Sr. Hildegard von links und rechts direkt „beschallt“ werden, damit sie gut verstand. Sogar ein Lied sangen wir! Die Taufe selbst war trotzdem fast ein akrobatischer Akt... Und Birgit hat alles filmisch festgehalten.

Danach gab´s noch Kaffee und Kuchen für uns neun und Hildegard strahlte!

 


25.6.13 12:38, kommentieren

Unsere zukünftige, neue HEIMAT

Am 28.8. ist es soweit und ich werde in die „neue“ Wohnung übersiedeln, die Alexandra und mir dann für die nächsten Monate als Heimat dienen wird. Unsere Vermieter sind ein ganz liebes Ehepaar aus der Nachbarversammlung: Antonio und Luiza.

Ein paar Bilder und ein „Daumen mal Pi“-Grundriss von mir sollen euch eine vage Vorstellung geben. Allerdings hat mir Luiza versprochen, dass in der Wohnung dann ALLES vorhanden sein wird, Tassen, Teller, Besteck … und auch ein Liquificador (Mixer – hier Standard) und ein Mistkübel. Vielleicht bekommen wir auch gleich Internet, sodass unsere Verbindung nach Europa nicht ganz abreißt ;-)

Ich hab Antonio auch davon überzeugt, dass ein 2. Kleiderkasten gut wäre und noch ein Regal für Schuhe !?!? – und natürlich ein großer(!) Spiegel…

Wir bekommen beim Waschbecken sogar eine höhere Armatur, obwohl ich ja inzwischen schon ganz gut darin bin, auf ca. 3 Kubikdezimeter Platz mein Gesicht zu waschen….

Die einzige Warmwasserquelle wird wohl auch hier die Dusche sein, aber ich weiß  aus gesicherter Quelle, dass es auch in Österreich Leute gibt, die das Wasser zum Geschirrspülen aus dem Wasserkocher beziehen…

Übrigens ist auch das Haarewaschen am Brunnen mit Kaltwasser sehr belebend! Das sollte man wirklich einmal ausprobiert haben!

Die „Waschmaschine“ von Luiza dürfen wir übrigens mitbenützen – ob ich das gleichmäßige Befüllen von Wäsche-SCHLEUDERN hier endlich erlerne, bezweifle ich allerdings nach wie vor …

Auch mit der Boden-Putz-Überflutungs-und Verreibetechnik bin ich inzwischen schon gut vertraut. Das ist hier eine ganz gängige Methode! (Staubsauger stehen hier, wenn überhaupt vorhanden, eher nur im Abstellraum herum)

Oh, wie sehr würde ich mir hier eine ENJO-Vertretung wünschen…


 


25.6.13 12:41, kommentieren

Internet-lose Zeiten ...

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich für all die netten Gästebucheinträge bedanken!

Diejenigen, die schon auf einen neuen Blog-Eintrag warten, muss ich leider noch etwas vertrösten. Noch hab ich in meiner neuen Wohnung kein Internet (immerhin ist es bereits beantragt ...) Deshalb bin ich in meiner "Kommunikation" etwas gehemmt und was wäre ein Blogeintrag ohne Bilder? Z.B. über:

·         deutscher Kongress in Paraguay

·         Versammlungsparty

·         die neue Wohnung - sogar mit Möbel ;-)

·         Diensteindrücke

·         Fauna und Flora

Also bitte noch etwas Geduld!


25.6.13 12:43, kommentieren